Unified Communications – über den Tellerrand der Unternehmensgrenzen hinweg

Das Prinzip die Unternehmenskommunikation neu zu ordnen und mit Konzept zu vereinheitlichen, am besten bekannt unter dem Fachwort der Unified Communications (UC), birgt eine Menge von Vorteilen für ein Unternehmen. Neben dem Kosteneinsparpotential durch vereinheitlichte Abläufe, weniger Geschäftsreisen und erhöhte Produktivität können mehrere große Vorteile verzeichnet werden, vor allem im Bereich der unternehmensinternen Zusammenarbeit. UC ermöglicht eine gemeinsame und räumlich ungebundene, virtuelle Arbeitsplattform. Außerdem bieten echte UC-Lösungen automatisierte Techniken des Dokumenten- und Versionsmanagements, bei gleichzeitigem weltweiten und Hardware-ungebundenen Zugriffs. Auch muss nicht mehr allein der klassische Desktop-PC als Zugangsmedium herhalten, denn zusätzlich können moderne Mobiltelefone, Tablet-PCs und andere Hardwaretools diese Aufgabe der Situation angemessen erfüllen. Zudem wird die Kommunikation untereinander stark vereinfacht. Einfache Bedienoberflächen lassen per Mausklick oder Fingerdruck aus einem E-Mail- oder Chatfenster einen Anruf oder sogar eine Videokonferenz werden. Die Möglichkeiten interne Projektarbeit zu optimieren sind mannigfaltig.

Was wenige wissen oder zu realisieren scheinen: Auch für die Partner eines Unternehmens, das die Umsetzung eines UC-Konzepts in Angriff nimmt, können sich wertvolle Vorteile ergeben! UC geht über die reine Integration von gemeinsamem Datenzugriff und Kommunikationsanwendungen hinaus. Mittels echter UC-Bedienoberflächen können alle verfügbaren Geschäftsprozesse, so wie Enterprise Resource Planning (ERP), Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM) oder jedwede andere Form des Data-Managements sowie unterschiedlicher Reporting-Tools gemeinsam verwendet werden. Der Grad der Business Process Integration (BPI) ist wesentlicher Bestandteil eines jeden UC-Konzepts und bietet unschätzbare Optimierungspotentiale über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus.

Beispielhaft eröffnet die Nutzung eines in das UC-Konzept eingearbeitetes Supply Chain Managements sowohl dem Unternehmen, als auch seinen Geschäftspartnern durch langfristige Prozessabstimmung und somit -vereinfachung entscheidende Vorteile. So können nun sämtliche Aktivitäten entlang der eng vernetzten Logistikkette miteinander koordiniert, verwaltet und auch analysiert werden. Wesentlich sind hier die Ansätze des gemeinsamen Supply Chain Event Managements, Supply Chain Performance Managements sowie der Fulfillment Coordination. Auch einzelne Prozessphasen können so unternehmensübergreifend zwischen dem Unternehmen, Partnern und Kunden leichter gesteuert und abgewickelt werden. Zusammen ermöglicht dies einen hohen Grad an Ablaufsynchronisation bei einem letztendlich reduzierten Organisationsaufwand.

Nur wer bereit ist gemeinsame Schnittstellen auf Chancen und Möglichkeiten zu untersuchen und im Rahmen der Umsetzung eines UC-Konzepts die möglichen Potentiale einer partnerschaftlichen Effizienzverbesserung zu beiderseitigem Vorteil auszunutzen weiß, wird davon nachhaltig als starke Player profitieren.

vor 2147 Tage von in UC-Grundlagen | Folge der Unterhaltung und abonniere den RSS-Feed.
Über den Autor

Hi, ich bin Link und Mitarbeiter bei nexweaver. Ich beantworte Ihnen hier Ihre Fragen rund um die Welt des Unified Communications & Collaboration. Meistens jedoch muss ich mich Bleeps Fragen & Wünschen stellen.

Kommentar schreiben