Busylight für Microsoft Lync – so funktioniert es im Alltag

Nachdem wir vor Kurzem an dieser Stelle bereits über das BusyLight für Microsoft Lync berichtet und einen kleinen Test vorgestellt haben, möchten wir jetzt beleuchten, wie es sich im Alltag bewährt.

Seine hauptsächliche Verwendung wird das BusyLight sicherlich im Büroalltag großer Firmen finden. Hier kann es den Angestellten ungemein nützlich sein, weil es durch seine optische Statusanzeige jederzeit den Kollegen signalisiert, ob man “busy” ist, oder nicht gestört werden möchte.

Das BusyLight ermöglicht es dem Nutzer nicht nur oftmals störende Klingeltöne auszuschalten, sondern sorgt auch noch dafür, dass ein eingehender Anruf trotzdem auch aus einiger Entfernung gesehen werden kann.

Doch was macht man, wenn man von zu Hause aus arbeiten möchte, aber die liebe Familie nicht erkennen kann, ob man gerade beschäftigt ist, oder Papa vielleicht doch Zeit für ein Fußballspiel hätte?

Dieses Problem ist Scott Hanselman wohl bekannt.

Er arbeitet hauptsächlich von zu Hause aus und nimmt beispielsweise Podcasts auf, oder hält Telefonkonferenzen.                                                                                                                                                        Er schreibt in seinem Blog http://www.hanselman.com/blog/IsDaddyOnACallABusyLightPresenceIndicatorForLyncForMyHomeOffice.aspx wie er dieses Problem in seinem eigenen Home Office gelöst hat.

Da Scott es einfach mag und sich nicht lange mit Nebensächlichkeiten, wie der Installation oder dem Betrieb eines Systems auseinandersetzen möchte, hat er im BusyLight genau die Art von Abhilfe gefunden, die er gesucht hat.

An der Tür zu seinem Büro montiert, zeigt es seiner Frau und seinen Kindern nun an ob Daddy „available“ oder „busy“ ist. Die Zeiten in denen seine bessere Hälfte ihm von der anderen Seite der Tür texten musste, um zu erfahren, ob sie mit ihrem Mann sprechen kann oder nicht sind nun endgültig vorbei.

Als besonders positiv empfindet Scott Hanselman die Funktion der automatischen Statusanzeige über Lync. Nutzt er seinen Computer einige Zeit nicht, springt die Statusanzeige auf „gelb“, um zu signalisieren, dass der Nutzer gerade nicht an seinem Platz ist. Muss der Status aber doch mal manuell geändert werden, weil man eventuell anderweitig beschäftigt ist, ist dies sowohl mit Lync, als aber auch über ein iPhone möglich. Schon kurz nachdem man die Erreichbarkeit an seinem iPhone geändert hat, erscheint diese Änderung auch in der BusyLight Statusanzeige.

An Scott Hanselmans Beispiel kann man sehr schön sehen, wie Umfangreich das BusyLight für Microsoft Lync eingesetzt werden kann. Es ist in jeder erdenklichen Art von Bürolösung nutzbar und durch seine einfache Installation und Bedienung eine wirkliche Bereicherung.

vor 1943 Tage von in Lync (VoIP) | Folge der Unterhaltung und abonniere den RSS-Feed.
Über den Autor

Hi, ich bin Link und Mitarbeiter bei nexweaver. Ich beantworte Ihnen hier Ihre Fragen rund um die Welt des Unified Communications & Collaboration. Meistens jedoch muss ich mich Bleeps Fragen & Wünschen stellen.

Kommentar schreiben